Junkers Konstruktionsbüro-Struktur 1933

Junkers-Chefkonstrukteur Ernst Zindel hat die beiden Pläne nach dem Krieg handschriftlich aufgezeichnet mit dem Ziel, die Junkers-Kader wieder zu sammeln.

Vor- und Rückseite von Ernst Zindels Kobü-Strukturplan

Abschrift der obigen zwei Seiten

Entwicklung Junkers-Flugzeugbau 1933/35

Leitung: Ernst Zindel    Vertreter: Hermann Pohlmann

Windkananl/Aerodynamik: Phillip von Doepp; Raketenentwicklung:  Winkler
Entwurfsbüro: Bernhard Cruse
Statik: Karl Aikele / von Schlippe / August Quick; (Schwingungen): Boris v. Schlippe;
Lastannahmen/Festigkeit: Waldemar Günther/ Karl Wagner
Versuche: Nissen; (Physik): Dr. Erich Diez
Flugversuchsabteilung: Fritz Hoppe / Reginald Schinzinger

Entwicklungskonstruktion:

Rumpf, Führerrraum, Nutzraum: Johannes Haseloff
Flügel/Leitwerk: Fritz Freundel
Triebwerk: Heinrich Klein
Fahrwerk: Heinelt
Ausstattung/Ausrüstung: Huep
Bewaffnung: Gustav Steuerlein / Franz Gremser
Normen: Kreh
Elektrik: Dr. Werner Hofmann
Hydraulik: ?

ab 1939:
Rumpf: Johannes Haseloff
Flügel: Fritz Freundel, Emi Blümel (?)
Steuerung: Lorenz
Leitwerk:
Emil Blümel
Triebwerk:
Heinrich Klein, Georg DuBois
Fahrwerk: Heinelt, Paul Szyszka
Ausstattung/Ausrüstung: Huep
Bewaffnung: Gustav Steuerlein / Franz Gremser

Gesamtverantwortlicher Konstruktionsleiter:
Ernst Zindel

Typenleiter:    1933-35                    1939
    Ju 52    Karl-E. Schilling              Ju 52    Wilhelm Mentzel
    Ju 87    Hermann Pohlmann      Ju 88    Karl-Ernst Schilling
    Ju 86    Ernst Zindel                     Ju 90    H. Pohlmann
    Ju 90    H. Pohlmann                   Ju 87    H. Pohlmann
                                                          Ju 288  Brunolf Baade


Stamm-Mannschaft des Junkerswerkes Ende 1932

Zindel-Aufzeichnungen vom 19. April 1970 mit tatkräftiger Unterstützung durch Dr. August Lichte (Jumo-213-Entwickler), sowie den Junkers-Verwaltungsleuten Klaus Junkers, August Mühlen, Richard Thiedemann und Herrn Scholl.


Struktur des Junkers-Konstruktionsbüros (IFA/Flugzeuge) 1940

Das obige Strukturschema zeigt nur die wichtigsten Konstruktionsabteilungen. Weitere schließen sich unten an. Nach der Projektentwicklung (Vorkonstruktion) übernimmt ein Typenleiter die Regie für die weitere Detailkonstruktion. Er ist auch verantwortlich für die Rückkopplung zum Entwurf und seine Unterabteilungen, wenn sich Veränderungen ergeben haben. Zusätzlich hatten die Serienwerke eigene Konstruktionsabteilungen, natürlich in wesentlich kleinerer Ausführung, um den neuen Typ schließlich serienreif zu konstruieren.

Nach oben